Sprache umschalten / Switch language
Whistleblower-System
Springe zu: Fußzeile

1×1 des Kredits

Auf Kredite für Verbraucher, aber beispielsweise auch auf Überziehungsmöglichkeiten auf dem Konto und Ratenzahlungsmöglichkeiten von Unternehmen, ist grundsätzlich das Verbraucherkreditgesetz anwendbar.

Verbraucherkreditverträge, die durch eine Hypothek besichert sind und Kredite, die dem Liegenschaftserwerb dienen, unterliegen grundsätzlich dem Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz.

Diese Gesetze finden Sie unter anderem im Rechtsinformationssystem des Bundes.

Vor dem Vertragsabschluss

Vor der Kreditaufnahme sollte ein Haushaltsplan erstellt werden, anhand dessen sich die regelmäßigen Einnahmen mit den laufenden Haushaltsausgaben vergleichen lassen. Ein gutes Instrument zur Selbstinformation und Selbstkontrolle ist das Führen eines Haushaltsbuches.

Die Unternehmen sind verpflichtet, Ihnen vor Vertragsabschluss wichtige Informationen zu erteilen, beispielsweise über die Ihnen zustehenden Rechte, über den Kredit, die Kosten des Kredites und über den Kreditgeber. Diese Informationen sind unter anderem dazu da, einen Vergleich der unterschiedlichen Kreditprodukte zu ermöglichen – nützen Sie diese Informationen und die Chance, mehrere Kreditprodukte bei unterschiedlichen Anbietern zu vergleichen, um den für Sie optimalen Kredit auszuwählen. Kontaktieren Sie unabhängige Stellen, die regelmäßig angebotene Kreditkonditionen vergleichen. Der effektive Jahreszinssatz drückt die tatsächliche jährliche Kostenbelastung des Kreditnehmers unter Berücksichtigung sämtliche Kreditkosten (Zinsen und Nebenkosten) aus. Mit dieser Kennzahl können Sie auch Kredite miteinander vergleichen, die unterschiedliche Kreditbeträge oder Laufzeiten haben.

Gehen Sie Bürgschaften niemals aus Gefälligkeit ein, Sie setzen sich in einem solchen Fall einem unnötigen Risiko aus.

Tilgungsplan

Einen Entwurf darüber, welche Zahlungen wann zu leisten sind, nennt man Tilgungsplan. Bei einem Kreditvertrag mit fester Laufzeit hat der Kreditgeber Ihnen auf Ihr Verlangen kostenlos und zu jedem beliebigen Zeitpunkt während der Gesamtlaufzeit des Kreditvertrags eine Aufstellung in Form eines Tilgungsplans zur Verfügung zu stellen. Aus dem Tilgungsplan muss hervorgehen, welche Zahlungen in welchen Zeitabständen zu leisten sind und welche Bedingungen für diese Zahlungen gelten. Im Fall eines Kreditvertrags, bei dem kein fester Zinssatz vereinbart wurde oder die zusätzlichen Kosten geändert werden können, ist im Tilgungsplan klar und prägnant anzugeben, dass die Daten im Tilgungsplan nur bis zur nächsten Änderung des Sollzinssatzes oder der zusätzlichen Kosten gemäß dem Kreditvertrag Gültigkeit haben. (§ 10 VKrG )

Kontomitteilung

Der Kreditgeber hat Ihnen bis spätestens Ende März eine Kontomitteilung auszuhändigen, in der zum Stichtag 31. Dezember des jeweiligen Vorjahres zumindest die Summe der von Ihnen geleisteten Zahlungen, die Summe der Belastungen sowie die aushaftenden Salden enthalten sind. Bitte bewahren Sie diese Unterlagen gut auf, damit Sie immer einen Überblick über Ihren Kredit behalten.

Bei Zahlungsschwierigkeiten ist es ratsam, sich möglichst schnell an eine Schuldnerberatungsstelle zu wenden.

Achtung: Die FMA überwacht nicht die Einhaltung der im Verbraucherkreditgesetz und im Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz vorgeschriebenen Pflichten. Dies gehört nicht zu den der FMA gesetzlich vorgegebenen Aufgaben. Bitte wenden Sie sich an die auf unserer Website genannten weiteren Ansprechpartner, wenn Sie eine weitergehende Beratung oder Unterstützung brauchen!

Was muss ich bei einem Kreditvertrag beachten?

Vor der Kreditaufnahme sollte ein Haushaltsplan erstellt werden, anhand dessen sich die regelmäßigen Einnahmen mit den laufenden Haushaltsausgaben vergleichen lassen. Ein gutes Instrument zur Selbstinformation und Selbstkontrolle ist das Führen eines Haushaltsbuches.
Unterschreiben sollte man nur, wenn man den Vertrag tatsächlich verstanden hat. Die eigene Unterschrift gehört hierbei auf keinen Fall auf Blanko-Formulare, sondern nur auf vollständig ausgefüllte und gelesene Verträge.
Die Frist für die Ausübung des Rücktrittsrechts beginnt mit dem Tag, an dem der Kreditvertrag abgeschlossen wurde. Wenn Ihnen die gesetzlich vorgeschriebenen, zwingenden Angaben des § 9 Verbraucherkreditgesetzes und die Vertragsbedingungen erst später mitgeteilt werden, beginnt die Frist erst ab diesem Zeitpunkt zu laufen. Für Kreditverträge, die durch eine Hypothek besichert sind und Kredite, die dem Liegenschaftserwerb dienen, gilt grundsätzlich eine Rücktrittsfrist von 2 Tagen (Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz).
 Dieser Entwurf muss auch die Höhe der Gesamtbelastung und den effektiven Jahreszinssatz enthalten. Anhand dieser Größen können Sie (mit gewissen Einschränkungen) feststellen, welcher Kredit für Sie günstiger ist. Vorsicht ist geboten bei Werbeanzeigen, die eine schnelle und unproblematische Kreditaufnahme (zum Beispiel ohne beziehungsweise bei nur unzureichender, gesetzlich vorgeschriebener Bonitätsprüfung versprechen
Die monatlichen Raten müssen noch einen genügend großen finanziellen Spielraum für unvorhersehbare Ausgaben lassen. Auch anstehende Veränderungen der finanziellen Verhältnisse sollten einkalkuliert werden. Bedenken Sie dabei, dass bei jedem Kredit auch Nebenkosten anfallen (Kreditvertragsgebühr, Bearbeitungsgebühr, Kontoführungsgebühr, Kosten der Kreditrestschuldversicherung; bei Hypothekarkrediten auch Eintragungsgebühr, Schätzkosten und Notariatskosten). Sofern diese Nebenkosten – was in der Praxis häufig der Fall ist – vom ausbezahlten Kreditbetrag abgezogen werden sollen, benötigen Sie einen entsprechend höheren Kreditbetrag. Die Nebenkosten finden Sie direkt im Kreditvertrag oder in den AGB des Kreditinstitutes.
Da der Fixzinssatz normalerweise nur für einen Bruchteil der Gesamtlaufzeit des Kredites vereinbart wird, ist die Höhe des nachfolgenden variablen Zinssatzes erheblich wichtiger. Bei einem Vergleich mit anderen Kreditangeboten muss man sich daher vor allem an dessen Höhe und nicht an der Höhe des anfänglichen Fixzinssatzes orientieren. Seit dem Inkrafttreten des VKrG müssen Banken in diesem Fall auch den variablen Zinssatz (auf der Basis der Höhe des zum Abschlusszeitpunkt geltenden Referenzzinssatzes) bei der Berechnung des effektiven Jahreszinssatzes berücksichtigen.
 Im Fall des Ablebens des Kreditnehmers kann damit der noch aushaftende Kreditrest zurückbezahlt werden. Sie sollten jedenfalls Vergleichsangebote einholen und nicht sofort die Ihnen von der Bank angebotene Versicherung abschließen. Wenn Sie bereits eine bestehende Lebensversicherung mit ausreichendem Ablebensschutz haben, könnten Sie sich den Abschluss einer neuen Versicherung überhaupt ersparen und stattdessen die bestehende Versicherung zugunsten der Bank verpfänden lassen.
Kreditvermittler fungieren als Vermittler zwischen der Bank und den Kreditnehmerinnen/Kreditnehmern. Deshalb sind meist bei einem vermittelten Kredit zusätzlich zu den festgesetzten Zahlungen auch Bearbeitungs- und Vermittlungsgebühren zu zahlen.

Quellen: Finanzportal; 23.08.2010 sowie N24.net.de; 23.08.2010