FMA-Bericht zum 4. Quartal 2019 der Aufsicht über Kapitalmarktprospekte: FMA billigte 11 Prospekte und 15 Nachträge. 2019 wurden insgesamt 64 Prospekte gebilligt (+2). | FMA Österreich

FMA-Bericht zum 4. Quartal 2019 der Aufsicht über Kapitalmarktprospekte: FMA billigte 11 Prospekte und 15 Nachträge. 2019 wurden insgesamt 64 Prospekte gebilligt (+2).

Veröffentlichungsdatum: |
Kategorien:

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat im 4. Quartal 2019 11 Prospekte gebilligt, um drei weniger als im 4. Quartal 2018 (-21,4%). Seit 21. Juli 2019 ermöglicht das Prospektrecht die Erstellung mehrteiliger Basisprospekte, wovon in mehr als der Hälfte der Fälle (6) Gebrauch gemacht worden ist. Die im 4. Quartal 2019 seitens der FMA gebilligten Nachträge verringerten sich im Vergleich zum 4. Quartal 2018 von 19 auf 15 (-21,1%). Die Zahl der mit zu gebilligten Basisprospekten hinterlegten endgültigen Bedingungen sank von 2.003 (Q4-2018) auf 1.835 (-8,4%). Im Gesamtjahr 2019 hat die FMA damit 64 Prospekte gebilligt, um zwei mehr als im Jahr davor; Nachträge hatte sie 82 zu billigen, 2018 waren dies noch 92; die Hinterlegung endgültiger Bedingungen stieg von 6.832 auf 7.390. Dies geht aus dem heute von der FMA veröffentlichten Bericht zum 4. Quartal 2019 der österreichischen Aufsicht über Kapitalmarktprospekte hervor.

Aus dem europäischen Wirtschaftsraum (EWR) wurden der FMA im 4. Quartal des heurigen Jahres 26 Prospekte zum Vertrieb verzinslicher Wertpapiere in Österreich notifiziert; im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren dies 57 Prospekte, ein Rückgang um 54,4%. Die Zahl der notifizierten Nachträge erhöhte sich geringfügig von 190 auf 195 im 4. Quartal 2019. Die FMA hatte wiederum im Berichtszeitraum acht Prospekte und zwölf Nachträge an Schwesterbehörden im EWR zu notifizieren; im 4. Quartal 2018 waren es sechs Prospekte und elf Nachträge.

Darüber hinaus hat die FMA im 4. Quartal zwei Sanktionen wegen Verstößen gegen das Kapitalmarktgesetz (KMG) veröffentlicht, und zwar gegen „GoLending AT GmbH“ sowie gegen www.pfand-kredit.at unter anderem wegen irreführender Werbung. Zudem wurden zwei Warnmeldungen mit KMG-Bezug veröffentlicht, und zwar zur „Blue Palm Group Inc.“  mit Sitz in den USA sowie zur EXW Global AG (nunmehr: VIVAEXCHANGE OÜ) mit Sitz in Liechtenstein.   

Den gesamten Quartalsbericht finden Sie auf der FMA-Website unter: https://www.fma.gv.at/kapitalmaerkte/aufsicht-ueber-kapitalmarktprospekte/quartalsberichte/

Vorheriger News-Eintrag: «