Sie befinden sich hier: 

Höchste Vorsicht ist bei Werbung für Aktien im Zusammenhang mit COVID 19 geboten!

Springe zu: Fußzeile

Die FMA rät Anlegern dringend dazu, vor einem Aktienkauf genau zu prüfen, ob die in Börsenbriefen und sonstigen Werbepublikationen enthaltenen Informationen zutreffend sind.

Derzeit treten vermehrt dubiose Informationsdienste und Börsebriefe auf, die „Insider-Tipps“ zu in Wahrheit wertlosen Aktien von Unternehmen verbreiten. Diese Unternehmen stünden angeblich kurz davor, ein Covid-19-Medikament oder eine Covid-19-Impfung am Markt zu lancieren, weshalb der Aktienkurs in die Höhe schnellen werde. Vorab bringen Finanzbetrüger alle oder viele der wertlosen Aktien, die zumeist für nur Cent- oder Penny-Beträge an exotischen Börsen notieren, unter ihre Kontrolle. Danach wird der Kurs durch Fake-Corona-News gepusht und die tatsächlich wertlosen Papiere teuer an getäuschte Kleinanleger verkauft.

Anleger sollten die Motive für die Veröffentlichung solcher Börsebriefe in jedem Fall hinterfragen. Ratsam ist außerdem, sich nicht nur auf einzelne Informationsquellen zu verlassen, sondern sich, soweit dies möglich ist, auch darüber hinaus möglichst umfassende Auskünfte über die betroffenen Finanzinstrumente und deren Emittenten einzuholen. Was zu gut klingt um wahr zu sein, ist meistens auch nicht wahr!

Sollten Sie Werbung für solche Aktien erhalten, welche übertriebene oder irreführende Informationen beinhaltet, oder sonst von solchen Kenntnis erlangen so ersucht die FMA um einen Hinweis dazu.